ratiopharm ulm logo
Telekom Baskets Bonn logo
FC Bayern München Basketball logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ALBA BERLIN logo
EWE Baskets Oldenburg logo
BG Göttingen logo
NINERS Chemnitz logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
Bamberg Baskets logo
Würzburg Baskets logo
MLP Academics Heidelberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
Veolia Towers Hamburg logo
SYNTAINICS MBC logo
RASTA Vechta logo
Tigers Tübingen logo
Home/Newscenter/Die ­Bayern­­­ wollen­­­ im zweiten­ Finalspiel nachlegen ­- Einsatz­ von Berlins Weltmeister­ Thiemann weiter fraglich

VorberichteDie ­Bayern­­­ wollen­­­ im zweiten­ Finalspiel nachlegen ­- Einsatz­ von Berlins Weltmeister­ Thiemann weiter fraglich

09. Juni 2024

Stand: FC Bayern Basketball (1) - ALBA BERLIN (2) 1-0

Was wir bisher gelernt haben: Der FC Bayern hat - wenig überraschend - den tieferen Kader und somit auch die Energie, in der Verteidigung in der Schlussphase einen Gang nach oben zu schalten. Bis zur letzten Minute erlaubten die Münchner den Berlinern im Schlussviertel keinen einzigen Punkt und legten somit den Grundstein zum 79:67-Sieg im ersten Spiel am Samstagabend. ALBA bewies aber, dass man trotz der zahlreichen Ausfälle Paroli bieten kann. Mitte des dritten Viertels ging die Mannschaft durch Punkte von Sterling Brown sogar in Führung. Bis dahin war vor allem die Offensive der Hauptstädter beeindruckend: Zwischenzeitlich standen 80 Prozent Zweier und 50 Prozent Dreier im Scouting-Report.

Status quo: Für Martin Hermannsson, Ziga Samar, Matteo Spagnolo und Gabriele Procida ist die Saison aufgrund von Verletzungen ohnehin bereits beendet. Zu allem Überfluss fiel im ersten Finalspiel auch noch Johannes Thiemann mit einer schmerzhaften Reizung der Patellasehne aus. "Die Serie gegen Chemnitz war sehr intensiv", sagte der Weltmeister nach der Partie. "Ein Einsatz heute war daher nicht drin." Ob es für Montag reicht? "Wir schauen von Tag zu Tag", ließ sich Coach Israel Gonzalez auf der Pressekonferenz nicht in die Karten schauen. Malte Delow war nach der Partie angeschlagen, sein Einsatz ist fraglich. Bei den Bayern kehrte Nick Weiler-Babb nach überstandener Wadenblessur ins Aufgebot zurück, auch Sylvain Francisco ist wieder ins Team-Training eingestiegen und könnte eine Option für das zweite Finale werden.

Liefert ab, wenn er gebraucht wird: Münchens Kapitän Vladimir Lucic. (Foto: Christina Pahnke)

Schlüsselspieler: Vladimir Lucic zeigt sich pünktlich zum Finale wieder in Bestform, erzielte bei nur einem Fehlwurf aus dem Feld 17 Punkte. Dazu schnappte sich der Serbe vier Rebounds und verteilte fünf Assists. Der Effektivitätswert von 23 war der beste aller Spieler im ersten Spiel der Serie. Auf Seiten Berlins hielt Sterling Brown mit 15 Zählern, sechs Rebounds und fünf Vorlagen dagegen, leistete sich aber alleine auch acht Ballverluste.

Zahlen, bitte: Die Ballverluste waren generell ein Problem von ALBA. Insgesamt 20-mal verlor man die Kugel und gestattete den Bayern so immer wieder Punkte im Fastbreak. Was Zahlen angeht, war das letzte Viertel ebenfalls "spektakulär": Die Bayern erlaubten bis in die Schlussminute keinen einzigen Berliner Punkt, kamen selbst aber auch nur zu einer eher mauen Ausbeute von zehn Zählern. Mit einem Ergebnis von 10:5 war das Schlussviertel das punkteärmste Viertel der gesamten Saison in der easyCredit BBL.

Die Albatrosse markierten im Schlussviertel nur noch fünf Zähler. (Foto: Christina Pahnke)

Es ist alles Gold, was glänzt: Mit einem 13:2-Lauf Mitte des dritten Viertels drehte der FC Bayern einen 54:57-Rückstand in eine 67:59-Führung und bog somit auf die Siegerstraße ein. Neben Leandro Bolmaro und Devin Booker standen hierbei folgende Akteure auf dem Parkett: Andi Obst, Isaac Bonga und Niels Giffey. Genau, drei Weltmeister!

Nachschlag gefällig? Wer noch nicht genug Lesestoff vor dem zweiten Spiel der Serie hat, dem sei die Kolumne von Stefan Koch wärmstens empfohlen.

Fernsehen / Livestream: Die Partie wird ab 20:15 Uhr live bei Dyn übertragen. Es kommentiert Stefan Koch mit Patrick Femerling an seiner Seite. Durch die Sendung führt Annett Sattler gemeinsam mit Heiko Schaffartzik. Dyn ist das neue Zuhause der Basketballfans. Der Sender strahlt alle Begegnungen der easyCredit BBL, des BBL Pokals sowie Spiele der Basketball Champions League aus. Das umfangreiche Live-Programm im Basketball wird von redaktionellen Formaten ergänzt, die auf der Dyn-Plattform und im Anschluss über die Social-Media-Kanäle von Dyn frei empfangbar sein werden. Dyn ist seit Anfang August über den Webbrowser, Mobilgeräte, Tablets, Streaming-Sticks und Smart-TVs verfügbar. Für Sportfans, von Sportfans. Dyn Basketball. Dein Sender.
Außerdem: Jetzt hier zu den BBL-Playoffs 48 Stunden lang kostenfrei Dyn testen: klick! Empfohlen von unseren Experten und dem Benzinger: